Schneeschuhtour vom Diemtigtal ins Simmental, 15.-16. Februar 2003:
Zwischenflüh - Meniggrat - Gestelen Hütte - Niderhorn - Oberwil
(Karte) (GPS)

Teilnehmerinnen und Teilnehmer:
René Beerli (Leitung), Claudia Betschart (Fotos), Katja Bucher, Regina Denzler, Ulrike Krahn, Günther Lachnicht, Yvonne Moldehn (Bericht), Rebecca Scherrer, Klaus Schindler, Christina Stein.

Bemerkung: Das Layout dieser Seite ist für eine Bildschirmauflösung von 1024x768 optimiert. Im Falle einer grösseren Auflösung bitte das Fenster auf eine Breite von ca 1024 pixel zusammenschieben.
Durch Klicken auf die kleinen Bilder öffnet sich eine Vergrösserung. Die grossen Panoramen sind für die volle Bildschirmhöhe (ohne Menuliste) ausgelegt (leider habe ich die Farbabgleichung bei zusammengesetzten Panoramen noch nicht ganz im Griff).


kurz vor der ersten Trinkpause
 
Trinkhalt
 
 
 

Ein Schneeschuhwochenende für einen Anfänger

Samstagmorgen 7.00 Uhr und unsere Schneeschuhgruppe trifft sich am Bahnhof. Unsere Gruppe besteht aus 10 Leuten mit dem Leiter. In der Mehrheit Frauen, so dass hoffentlich das Tempo nicht so hoch sein wird. In Spiez wechseln wir den Zug. Man plaudert miteinander.
Vor dem Bus von Oey nach Zwischenflüh wartet eine grosse Menschenschlange. Wie haben wir denn alle Platz? Das sind ja mindestens drei Gruppen. Man hört schon unmutige Äusserungen von Einzelpersonen, Gruppen sollen sich doch anmelden... Und alle mit Rücksäcken, Skiern oder Schneeschuhen. Aber die kommen hinten an den Bus in eine Extrakiste und das Gepäck in die Seitenfächer des Busses und siehe da, wir passen alle rein. Man sitzt dem Chauffeur fast auf dem Schoss. Der Chauffeur begrüsst uns alle trotzdem gutgelaunt und sagt, dass auch eine kleine Gruppe sich anmelden sollte. Er hätte nur eine Anmeldung von 10 Personen (ob das wohl unsere Gruppe ist? Nein, sie ist's nicht), aber wenn drei solcher Gruppen kommen, wird's schwierig. Sonst hätten sie einen Extrabus bereitgestellt. Zwischendurch wird gehalten und der Briefsack von einer Frau, die aus der kleinen Post im Ort hervorkommt, eingeladen. Hier scheint die Welt noch in Ordnung.
Wir steigen aus, es ist eisig kalt. Bis wir Neulinge die Schneeschuhe angezogen haben und gut eingepackt sind, dauert es eine Weile. Kurz abchecken, ob wir auch alle unsere Lawinensuchgerät auf Senden gestellt haben und los geht's. Wir müssen über einige abgesteckte Zäune hinüberklettern. Gar nicht so leicht mit diesen Schneeschuhen an den Füssen, so dass man wieder richtig auf der anderen Seite aufsetzt ohne umzukippen. Es geht querfeldein, wir überqueren ein hübsches Bächlein mit Eiszapfen und stechen einfach Mitten in den Wald. Es ist vereist und man benötigt die Zacken der Schneeschuhe um nicht abzurutschen. Wir müssen 900 Höhenmeter schaffen. Bald mal klafft eine ziemlich Lücke zwischen den Gruppenmitgliedern. Aber schliesslich erreichen wir den Meniggrat mit wunderschönem Ausblick, den wir eine Weile geniessen dürfen.

 
gegen Gründli
 
Guenther und Klaus
 
 
Aufstieg zum Meniggrat
 

Panorama gegen Diemtigtal und Berner Oberland vom Meniggrat (464KB)Gipfelfoto auf dem Meniggrat

 
Panorama vom Meniggrat, Nordseite (1165KB)
 
Wächte am Meniggrat   zwischen Meniggrat und Stand   Spuren im Gegenlicht   Schneeschuhspur einer Skitourenfahrerin  

Katja

                 

Hochebene beim Stand (212KB)

bei der Obergestelen Hütte, Geisshörnli
 
   

Es geht wieder ein Stück runter und mit dem GPS wird die Hütte angepeilt, die ganz idyllisch in einem Wäldchen gelegen ist. Es ist schon eine andere Gruppe da und es kommen nochmals 10 Leute, die eine Vollmondwanderung machen wollen. Es wird gekocht, ein 4-Gang-Menü mit Suppe, Nüsslisalat, Risotto mit Wein und Pilzen und sogar Dessert, Creme mit getrockneten Ananasstückchen. Ein grosses Lob an die Planung. Wir haben es lustig. Und ich gehe immer wieder den Sternenhimmel mit dem Vollmond anschauen. Sooo schön! Man geht zu Bett, ich kann mit 10 anderen im Zimmer nicht schlafen, es schnarchen doch so zwei, drei Leute. Aber es ist warm und gemütlich.

 
 
Skispuren mit Geisshörnli
 
 
bereit zum Abmarsch im Nebel
 
 
die Sonne kämpft sich durch den Nebel
 
Christina
 
 
 
 

Am nächsten Tag nach dem Frühstück geht es weiter. Leider ist es neblig, doch wir stechen durch die Nebeldecke zum Niderhorn (2078 m) hoch. So was habe ich noch nie gesehen, der Nebel weicht und wir stehen im gleissenden Sonnenschein. Die Bergaussicht ist atemberaubend. Ich bin sprachlos und bin ganz verwirrt, als sich alle zur Gipfelbesteigung küssen. Mir ist nur nach Stille und Staunen zumute.

         
    freie Sicht über dem Nebelmeer   Aufstieg zum Niderhorn
       
Aufstieg durch letzte Nebelschleier     Blick gegen Süden kurz vor dem Gipfel des Niderhorns
Vorgipfel des Niderhorns       die ersten unserer Gruppe erreichen den Gipfel    Niderhorn über dem Nebelmeer, im Hintergrund der Turner
 
Nebelsuppe bei Obergestelen
 
Abmarsch, im Hintergrund die Obergestelen Hütte
 
 
 
 
Gegenlicht im Aufstieg zum Niderhorn
 

360° Panorama vom Niderhorn (657KB), leider mit etwas Farbproblemen

Teilpanorama vom Niderhorn gegen Berner Oberland (407KB)

               
...und weiter gehts!   Hochebene des Niderhorns gegen Norden     Gruppenbild vor dem Abtauchen in den Nebel   Abstieg Richtung Nebel
               
mitten im dichten Nebel
 
Grätli (1597m - es gibt zwei)
 
inzwischen ausgereifte Kurventechnik auch auf Schneeschuhen!
  Leider geht es schon wieder runter, in den kalten Nebel. Wir bleiben nah beieinander, denn man sieht sehr wenig. Spannend! Die Richtung wird angepeilt und wir sind durch den Nebel. Mittagspause in der Sonne.
         
  Mittagessen (fast) an der Sonne     René, Rebecca, Katja

Es folgt ein Hang, ca. 40 Grad Gefälle und der Leiter fragt, ob wir darunter wollen. Geht das wirklich? Die erste läuft. Ich laufe als zweite und bin nur noch glücklich. Weicher Pulverschnee, ein Fall tut nicht weh und ist eher lustig. Oberhalb eines Skiliftes kommen wir im Simmental an. Wir müssen diesem Lift kreuzen. Plötzlich hält er an. Die Skifahrer bleiben mit ihrem Seil in der Hand stehen und schauen uns an und wir sie. Was für ein lustiges Bild.


Ganz plötzlich bin ich erschöpft und kann dem Tempo nicht mehr folgen. Ich habe das Gefühl, wir hetzen dem Wochenende Ende hinterher. Mir laufen ein paar Tränen über das Gesicht, auch wegen den überwältigenden Bildern. Eine Frau sagt ganz lieb zu mir, ich solle jetzt einen Tee aus meiner Kanne trinken. Danach geht es mir schon wieder besser. Wir kommen in Oberwil im Simmental an und gehen noch in eine Wirtschaft um das Erlebte ausklingen zu lassen. Mit Sicherheit ist es eines meiner schönsten Wochenenden in meinem Leben gewesen.

 
beim oberen Grätli (ca 1800m)
 
Mittagsrast
 
Gasthof Hirschen in Oberwil
           
Hilfe zur Tourenplanung:   Landeskarte 1:25'000   Blatt 1227 Niesen  
        Blatt 1226 Boltigen  
    Skitourenkarte 1:50'000   Blatt 253 S Gantrisch  
           
Links:   Obergestelen Hütte (Sektionshütte SAC Blüemlisalp)

Copyright for all pictures: Claudia Betschart
Last revised: May 17, 2003